Windows 10 – Cortana

Ich will euch mal ein neues Feature von Windows 10 vorstellen, von dem ich derzeit begeistert bin. Es ist der Sprachassistent, der Cortana genannt wird.

Unten in der Taskleiste gibt es ein Eingabefeld, in das man entweder etwas eintippen kann oder man klickt auf das Mikrofon-Symbol in der rechten Ecke. So erspart man sich das Tippen und kann Cortana per Sprache steuern.

Cortana - Windows 10
Cortana – der Sprachassistent von Windows 10

 

 

 

Nach einem Klick in das Textfeld oder dem Mikrofon-Symbol öffnet sich das Fenster von Cortana, das so aussehen kann:

cortana, der neue Sprachassistent von Windwos 10
Cortana, Windows 10

Ich habe den Sprachassistenten mehrere Male ausprobiert und finde ihn prima. Wie alle anderen Funktionen des Betriebssystems will Microsoft auch die Fähigkeiten von Cortana immer weiter verbessern. Ich bin mal gespannt, was die Zukunft bringen wird. Ich glaube aber, das Raumschiff-Enterprise-Zeitalter hat jetzt schon begonnen…

Mir gefällt außerdem die Frauenstimme, mit der Cortana spricht. Für Typen wie mich, denen nichts besseres einfällt, als den ganzen Tag vor dem Rechner zu sitzen, kann das die Härte des Lebens deutlich abmildern. Ich bin aber (noch) weit davon entfernt, meinem Rechner einen Heiratsantrag zu machen.

Erste Schritte mit Windows 10

Als ich vor wenigen Tagen das kostenlose Upgrade von Windows 7 auf Windows 10 durchführte war ich überrascht und begeistert vom neuen Betriebssystem aus dem Hause Microsoft. Einen Beitrag darüber habe ich hier veröffentlicht. Meine Freude ist seitdem nicht abgeklungen – ganz im Gegenteil. Das Staunen setzt sich fort, je mehr ich über Windows 10 erfahre.

Derzeit arbeite ich mich in mein neues Betriebssystem ein und informiere mich sowohl im Internet, als auch aus Druckausgaben, die ich mir zugelegt habe. In Verbund mit meinen eigenen Erfahrungen werde ich euch das Wissen, das ich mir bisher angeeignet habe, vorstellen.

Windows 10 – das finale Betriebssystem

Zunächst einmal sei gesagt, dass mit Windows 10 ein neues Zeitalter beginnt. Das ist keine Übertreibung. Denn Win 10 ist die letzte große Windows-Version, die Microsoft veröffentlicht. Statt mit neuen Versionen wie etwa Windows 11 oder 12 will Microsoft Windows von nun an mit ständigen Updates aktuell halten. Das gilt sowohl für Sicherheits-Updates, als auch für gänzlich neue Funktionen. Diese werden nämlich nicht erst gesammelt und in einer neuen Windows-Version veröffentlicht, sondern sobald sie fertig sind. Eine Funktion gilt dabei als fertig, wenn sie erfolgreich getestet wurde.

Windows 10 als universelles Betriebssystem

Windows 10 ist nicht nur für Desktop-PCs und Laptops entwickelt worden, sondern es soll überall laufen, also auch auf Smartphones, Tablets, Holobrillen etc. Mittels Sysnchronisation über Cloud-Dienste wird es so möglich sein, von jedem der eigenen Geräte an alle Daten zu kommen. So wird es beispielsweise möglich sein, ein zu Hause auf einer XBox begonnenes Spiel in der Bahn auf dem Tablet weiterspielen zu können. (das funktioniert natürlich nur dann, wenn man eine XBox hat…)

Edge

Edge ist der neue Web-Browser von Microsoft, der den grottenschlechten Internet-Explorer ablösen soll. Nach meinen ersten Erfahrungen habe ich das Gefühl, das Edge zu meinem Lieblingsbrowser werden wird. Er hat meiner Meinung nach ein super Design und ist – wenn ich meine bisherigen Surf-Erfahrungen zugrunde lege – schneller als Google Chrome und Firefox. Ich werde mich im Laufe der Zeit mit Edge eingehender beschäftigen und einen gesonderten Beitrag dazu schreiben.

Der App Store

In Verbund mit einem Microsoft-Konto kann man über den App Store alle möglichen Apps herunterladen, kostenpflichtige und kostenlose. Darüber hinaus kann man hier auch Musik, Filme und Serien besorgen.

Der App Store wird – wie alles bei Windows 10 – im Laufe der Zeit weiter ausgebaut werden.

Upgrade von Windows 7 auf Windows 10

Es ist geschafft! Ich habe mein gutes altes Windows 7, das mich jahrelang begleitet und mich nie im Stich gelassen hatte, auf Windows 10 upgegradet. Gedauert hat es einen ganzen Nachmittag, aber jetzt ist es endlich vollbracht.

jubel
So sehen Sieger aus

Obwohl der Upgrade von Microsoft kostenlos angeboten wird ( bis zum 29.07.2016), hat es lange gedauert, bis ich mich zu diesem Schritt entschließen konnte. Schließlich ist so ein Systemwechsel immer mit einem gewissen Risiko verbunden. Daten können verloren gehen, im schlimmsten Fall kann es passieren, dass weder das neue Betriebssystem funktioniert, noch das alte wiederhergestellt werden kann. Das waren jedenfalls meine Gedanken.

Meine Sorgen haben sich glücklicherweise als unbegründet erwiesen.

Die Entscheidung, die Aktion durchzuführen kam heute morgen bei einer Tasse Kaffee. Nach dem Aufstehen surfte ich im Internet herum, unter anderen auch auf Seiten von PC-Magazinen.

Das neue Windows-Betriebssystem kommt in nahezu allen Berichten außerordentlich gut weg. Das und der Umstand, dass das Upgrade nur noch wenige Wochen kostenfrei ist, haben letztlich den Ausschlag gegeben.

Ich kann nur sagen, ich habe den Schritt nicht bereut. Optisch ist das neue Windows klasse, wie ich finde, viel besser, als mein altes Win 7.

Es muss natürlich jeder selbst wissen, ob er bei seinem alten Betriebssystem bleiben oder die Gelegenheit nutzen will auf die aktuellste Version umzurüsten. Für die, die, so wie ich, auf die neue Windows-Version umsteigen wollen, habe ich die Schritte aufgelistet, die ich heute gegangen bin:

  1. Zunächst war ich auf der Seite von pcwelt.de.
    Dort könnt ihr ein Tool herunterladen, das erst einmal überprüft, ob Windows 10 mit eurem PC überhaupt kompatibel ist. Obwohl mein Rechner über fünf Jahre alt ist gab es für ein Upgrade grünes Licht.So eine Überprüfung halte ich für sinnvoll, denn im Internet sind auch vereinzelte Berichte von Leuten zu finden, bei denen es mit dem Upgrade nicht geklappt hat. Wenn man die Möglichkeit hat, Risiken zu minimieren, ist es nicht doof, auch davon Gebrauch zu machen. Also, hier ist der Link zu PCWelt:
    http://www.pcwelt.de/ratgeber/Windows-10-Schnell-Check-verraet-ob-Ihr-PC-bereit-ist-Upgrade-Check-9706794.html
  2. Danach bin ich direkt auf die Seite von Microsoft gegangen und habe von dort aus die Option angewählt, mein Betriebssystem zu aktualisieren. Auch hier wieder ein Link zur entsprechenden Seite:
    https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windows10
  3. Automatisch wird dann eine .exe-Datei heruntergeladen:windows10upgradeexeEin Doppelklick darauf und los geht’s.

Im Grunde genommen braucht man nur noch den Anweisungen zu folgen und die Installation laufen zu lassen. Man braucht noch nicht einmal anzugeben, ob man die 32 oder 64 Bit-Version runterladen möchte. Das Installationsprogramm erkennt automatisch die passende Version. Was man aber unbedingt braucht, ist Geduld. Denn so ein Betriebssystem-Upgrade braucht Zeit. Bei mir hat es insgesamt einen ganzen Nachmittag gedauert.

Übrigens will ich hier nicht unerwähnt lassen, dass sich auch eine weitere Sorge letztlich als unbegründet erwiesen hat: Ich habe auf meinem Rechner Kaspersky laufen. Für den Fall, dass Dateien und Programme verloren gegangen wären, hätte ich auch mein Antiviren-Programm verloren. Damit ist natürlich nicht zu spaßen, wenn man im Internet unterwegs ist.

Aber auch mit Kaspersky verlief alles prima. Nachdem Windows 10 gestartet war, öffnete sich ein kleines Fenster:

windows10upgrade_kasperskyEin Klick auf „Aktualisieren“ und auch Kaspersky war dann glücklich und zufrieden.